Die Penny-Séance. Der Spirit beantwortet die ihm gestellten Fragen, indem er das ins Glas gehaltene und in Bewegung geratene Pendel entweder links (YES) oder rechts (NO) an die Glaswand schlagen lässt. (Bild Kurt Lussi)


Grab yourself a wine glass and find out...

Die viktorianische Penny Séance

Die viktorianische Séance war ein in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts im angelsächsischen Raum entstandenes Phänomen, das Menschen aller sozialen Schichten erfasste. Der für die Séance gewählte Rahmen richtete sich nach den finanziellen Möglichkeiten der Sitter: Wer Geld hatte, engagierte ein Medium und hielt seine Séancen in Privaträumen ab. Minderbemittelte behalfen sich mit improvisierten Séancen in Pubs und auf Parkbänken. Für sie entstand eine besondere Form der Séance, für die sich schon früh ein Name einbürgert hatte: „The Penny Séance“. Der Begriff bezieht sich indes nicht auf den Preis einer Séance, der erheblich höher war, sondern auf die Tatsache, dass die Verbindung zu den Toten mithilfe einer grossen Penny-Münze hergestellt wurde, die zuvor auf den Augen eines Verstorbenen gelegen hatte, damit dessen Lider geschlossen blieben. Durch den Kontakt mit den Toten galten derartige Pennies als mit besonderer Kraft erfüllt, weshalb man sie nicht zurück in den Umlauf brachte, sondern den Verstorbenen mit ins Grab gab.
Diese 9,4 Gramm schweren Münzen waren es, die dunkle Gestalten aus den Leichenhallen und nachts heimlich geöffneten Gräbern stahlen und zu Pendeln verarbeiteten. Dahinter steckte der Glaube, wonach ein Pendel, an dem eines dieser Geldstücke hing, einen schnelleren Zugang zu den jenseitigen Welten ermöglichte, als herkömmliche Pendel.


Halloween (Bild Kurt Lussi)


Radio SRF1 Treffpunkt

Kürbisse, Fratzen, Halloween

Halloween, abgeleitet von All Hallows Eve (Abend vor Allerheiligen) ist ein irisch-keltisches Totenfest, das in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November (Allerheiligen) gefeiert wird. In Halloween manifestiert sich der alte Glaube, wonach in der Nacht auf Allerheiligen die Grenze zwischen der Welt der Lebenden und jener der Toten, der Dämonen und Hexen besonders durchlässig sei. Um sich vor bösartigen Wesen aus dem Reich der Schatten zu schützen, entfachte man Feuer und stellte brennende Lichter auf. Daraus entstand in den USA der Brauch, Kürbisse auszuhöhlen, in ihre Schalen Fratzengesichter zu schneiden und sie von innen mit einer Kerze zu beleuchten. Die Fratzengesichter sollten Dämonen fernhalten, das warme Licht der Kerzen jedoch die in die Welt der Lebenden zurückkehrenden Seelen der Toten trösten. In letzterem manifestiert sich der auch bei uns verbreitete Glaube, wonach sich die umherschweifenden Armen Seelen nach Licht und Wärme sehnen.

Mehr zum Thema Kürbisse im Magazin Treffpunkt auf Radio SRF1. Die am Montag, 25. September 2017, ausgestrahlte Sendung kann über den nachfolgenden Link aufgerufen werden:

Link zur Sendung Treffpunkt.

 

Fragment einer Buchseite aus einem spätgotischen Ars moriendi. (Sammlung Kurt Lussi)


Neu im Download

Direkter Link zu den Fachartikeln von Kurt Lussi auf Zenodo

Immer häufiger werden wissenschaftliche Fachartikel online publiziert und gespeichert. Einer der bekanntesten Online-Speicherdienste ist Zenodo. Auf Zenodo werden hauptsächlich wissenschaftliche Publikationen, Berichte, Präsentationen und Videos hochgeladen und der Öffentlichkeit unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Finanziert wird der Dienst über die Europäische Kommission (EK).

Zenodo integriert den Repository-Dienst Git-Hub, um dort gespeicherte Quelltexte zitierfähig zu machen. Auch der zenodo-eigene Quelltext ist auf Git-Hub verfügbar. Die Webseite wird durch das OpenAIRE-Konsortium und das CERN betreut und gepflegt (zitiert nach Wikipedia).

Der Name Zenodo kommt von Zenodotos von Ephesos, dem ersten Leiter der großen Bibliothek von Alexandria, in der er den Grundstein für die größte antike Schriftensammlung legte.

Eine Zusammenstellung der auf Zenodo hochgeladenen Artikel von Kurt Lussi finden Sie über diesen Link mit direkter Downloadmöglichkeit.

 

Das unteilbare Licht Gottes im Pantheon in Rom. Holzschnitt um 1880. (Sammlung Kurt Lussi)


Kulturkreis Grosswangen: Vortrag

Vom Irdischen zum Himmlischen. Sterben, Tod und Reise der Seele ins Jenseits

Nach den Vorstellungen fast aller Kulturen trennt sich im Tod die Seele von der sterblichen Hülle des Menschen. Für einige Zeit hält sie sich noch in der Nähe des Körpers auf, doch dann reist sie in eine nicht räumlich zu verstehende Zwischenwelt, wo sie einer Läuterung unterworfen wird, die ihr die Vereinigung mit den Ahnen, mit Gott oder mit den Göttern ermöglicht. Die meisten Religionen haben im Laufe der Zeit Konzepte entwickelt, um diese Vorgänge zu erklären und sie bildhaft darzustellen. Im Christentum geschieht dies im Kirchenbau, wo vorab in den Bauten des Barock Botschaft und Darstellung aufs engste zusammenhängen. Sofern die kirchliche Kunst nicht auf das rein Dekorative reduziert wird, weist sie daher immer vom Äusseren auf das Innere, vom Materiellen auf das Geistige, vom Natürlichen auf das Übernatürliche und folglich vom Irdischen auf das Himmlische, wie dies im Vortrag am Beispiel des Sterbeprozesses verdeutlicht wird.

Freitag, 24. November 2017, um 19.30 Uhr, Kalofenschulhaus (Singsaal im Schulhaus 68), Grosswangen. Die Kulturkreisbar ist geöffnet ab 19.00 Uhr.


Heilkräuter vor der Praxis des Witchdoctors Ken Onyango in Kisumu, Kenia. (Bild Kurt Lussi)


Naturmuseum Luzern: Vortrag

Die Pflanzenmagie der afrikanischen Hexer und Heiler

Nach den traditionellen afrikanischen Vorstellungen entstehen Krankheiten und plötzlicher Tod von Mensch und Vieh nicht auf natürliche Weise, sondern durch Zauberei und Hexerei neidischer Mitmenschen. Dementsprechend ist die Krankheit des Körpers lediglich das äussere Zeichen einer Verhexung. Heilung erfolgt, indem ein Witchdoctor den bösen Zauber durch einen Gegenzauber unwirksam macht. Gleichzeitig behandelt er die Symptome der Verhexung - die eigentliche Krankheit - mit Pflanzen, die sowohl eine magische, als auch eine natürliche Wirkung haben können.

Donnerstag, 18. Januar 2018, um 20.00 Uhr, Naturmuseum Luzern, Kasernenplatz 6, 6003 Luzern.


Schreckmaske im Keller der Ronmühle, Schötz/LU (Bild Kurt Lussi)


Ökumenische Erwachsenenbildung Frutigland: Vortrag

Spuk und Geisterbann. Erfahrungen des Unerklärlichen im Volksglauben

Phänomene wie Poltern im Estrich, nicht erklärbare Lichterscheinungen im Haus oder in der Natur, Kettengerassel oder plötzliche Erkrankungen von Menschen und Vieh, die scheinbar keine Ursache haben, erzeugen Angst. Dieser Angst begegnet der Mensch, indem er für das Unfassbare Erklärungen sucht, die sich in Sagen und Legenden niedergeschlagen haben. Im ersten Teil des Vortrags schildert der Referent unerklärliche Ereignisse, mit denen er im Laufe seiner Tätigkeit als Kurator konfrontiert wurde. Im zweiten Teil zeigt er Versuche auf, diese Phänomene auf naturwissenschaftlicher Basis zu deuten, zu strukturieren und einzuordnen.

Donnerstag, 1. Februar 2018, 20.00 Uhr, Gemeindesaal Aeschi, Mülenenstrasse 2, Aeschi bei Spiez/BE.


Im viktorianischen England als Safety Coffin Bell angebotene Allzweckglocke, um 1900. (Sammlung Kurt Lussi)


Neuer Artikel auf www.zenodo.org

Die Lady mit dem Ring: Die Wanderung einer Sage von Scheintod und vorzeitiger Beerdigung

Die «Lady mit dem Ring» ist eine auf die Pestzeit zurückgehende Sage, die vor Scheintod und den Schrecken des lebendig Begrabenwerdens warnt. In den medizinischen Berichten des 18. und 19. Jahrhunderts, die sich mit dem Scheintod, den Anzeichen des eingetretenen Todes und der vorzeitigen Bestattung befassen, erlebt sie eine erstaunliche Metamorphose. Aus der vagen Überlieferung wird ein tatsächlich geschehenes Ereignis. Die «wahren Berichte» angesehener Mediziner schürten die Angst. Und nur mit dieser Angst ist zu erklären, weshalb seit dem späten 18. Jahrhundert skurrile Ideen kursierten, wie man notfalls dem Grab entkommen und zurück ins Leben finden konnte.

Weiter zum Artikel. 


Mumifizierte Leichen in der Krypta der St. Michan's Church in Dublin, die auch Bram Stoker mit seiner Familie mehrmals besuchte. (Bild Kurt Lussi)

 

Der Anfang von Dracula

In Bram Stoker’s 1897 publizierten Novelle „Dracula“ erscheint der gleichnamige Vampir in der Gestalt eines fliessend Deutsch und Englisch sprechenden transsilvanischen Grafen. Sie ist das letzte und bedeutendste Werk einer Reihe von Publikationen, die sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts mit diesem Genre befassten.
Wesentlichstes Element der frühen Erzählungen ist indes nicht das Blutsaugen, das erst später hinzugekommen ist, sondern die alte Vorstellung von Untoten, die nachts in menschlicher Gestalt aus ihren Gräbern steigen. In einem Gedicht von Robert Blair (1699-1746) heisst es:

„Wild shrieks have issued from the hollow tombs,
Dead men have come again, and walk‘d about,
And the great bell has toll’d, unrung, untouch’d.
(Such tales their cheer, at wake or gossiping,
When it draws near to witching time of night.)”


Nach: Robert Blair: The Grave: a Poem. London 1784

Die früheste Erwähnung des Vampirs in der romantischen Literatur des 19. Jahrhunderts finden wir in Lord Byron’s Gedicht „The Giaur“ (1813):

“No ear can hear nor tongue can tell
The tortures of that inward hell!
But first, on earth as Vampire sent,
Thy corse shall from its tomb by rent.”

Nach: Allan Cunningham: Lord Byron’s Poetical Works: with Life and Notes, London o. J. (um 1850)

Ihren Anfang nahm die angelsächsische Horror- und Vampirliteratur des 19. Jahrhunderts überraschenderweise nicht in England, sondern in der Schweiz. Genauer: In der Villa Diodati am Genfersee, die Lord Byron im nassen Sommer 1816 für sich und seine Freunde mietete. Aus der Idee der Freunde, sich mit dem Aushecken von Schauergeschichten die Zeit zu vertreiben, entstand Byron’s „Fragment of a Novel“, die seinen Leibarzt John William Polidori zur Geschichte „The Vampyre“ inspirierte. Mary Shelley, die dritte im Bunde, schrieb einen Text, den sie später zum Roman „Frankenstein“ ausbaute. Erst 1897 erschien mit Bram Stoker’s „Dracula“ die Novelle, welche dem blutsaugenden Vampir zum internationalen Durchbruch verhalf.

Verwaltungsgebäude und Eingang des 1839 eröffneten Friedhofs von Highgate vom gegenüberliegenden Waterlow Park aus gesehen. Auf der davor verlaufenden Swain’s Lane zeigt sich zu gewissen Zeiten eine dunkle hagere Gestalt. Der heute von grossen Bäumen bestandene Westteil des Friedhofs ist seit den Grabschändungen von 1969/1970 nur noch in Begleitung des Friedhofpersonals zugänglich. (Bild Kurt Lussi)


Der Vampir von Highgate

Der Friedhof von Highgate im Norden Londons gilt als unheimlich und verrufen. Besonders vom heute nicht mehr frei zugänglichen westlichen Teil sind Begegnungen mit Wesen aus dem Reich der Schatten überliefert. Selbst ein Vampir soll dort sein Unwesen treiben.
Diesen Geschichten zugrunde liegen Berichte von Menschen, die auf dem Friedhof sowie in seiner unmittelbaren Nähe eine grosse, dunkle Gestalt mit feurigroten Augen gesehen haben wollen. Von dieser Gestalt, heisst es, gehe eine teuflische Kraft aus, welche die Befallenen lähme und bei ihnen das Gefühl bewirke, „ausgesaugt“ zu werden (Farrant, S. 175). Das von den Zeugen beschriebene Gefühl der Leere bezieht sich jedoch auf die Lebensenergie und nicht auf einen allfälligen Blutverlust.
Die sich wiederholenden Erscheinungen im Westteil des Friedhofs, die vielleicht mit einer dort beginnenden Leyline in Zusammenhang stehen, führten ab 1969 zu Exorzismen und Grabschändungen, bei denen sich insbesondere der Vampir-Jäger Sean Manchester hervortat.

Literatur:
Farrant, David : In the shadow of the Highgate Vampire. An Autobiography, Volume 1, London 2008, S. 174 ff.
Manchester, Sean: The Highgate Vampire, London 1985 (Erstausgabe).
Sturm, Dieter; Klaus Völker (Hg.): Von denen Vampiren oder Menschensaugern. Dichtungen und Dokumente. Phantastische Bibliothek Band 306. München 1994.

 

Das Gatehouse Pub im Londoner Stadtteil Highgate. Postkarte um 1880. (Sammlung Kurt Lussi)


Ghost walk, London, 11.-12. November 2016

Die unsichtbaren Gäste des Gatehouse Pubs in London

Von allen Pubs im Londoner Stadtteil Highgate ist „The Gatehouse“ das älteste. Bereits 1337 soll es eine Gaststätte gewesen sein; die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1670. Zur illustren Schar der Gäste gehörten u. a. Lord Byron (1788-1824), der mit dem 1813 erstmals publizierten Gedicht “The Giaour” die Reihe der gotischen Vampirliteratur eröffnete, dann der Karikaturist George Cruikshank (1792-1878) sowie der Schriftsteller Charles Dickens (1812-1870). Unter den Wesen der Schattenwelt, die in diesem Pub in Erscheinung treten, ist der Geist des Philosophen Francis Bacon (1561-1626) das bekannteste. Die bis heute andauernden Heimsuchungen werden auf die Tatsache zurückgeführt, wonach das Pub auf einer Leyline steht.

Gentleman an der Bar des Gravediggers in Dublin. (Bild Kurt Lussi)

John Kavanagh’s Pub am Prospekte Square, Dublin

Wo einst Totengräber, Leichenräuber und die Geister von Verstorbenen ein und aus gingen

Im Spätherbst, wenn vom Nordatlantik her stürmische Regenschauer über Irland hinweg ziehen, wirkt die Umgebung von John Kavanagh’s Pub im Norden von Dublin noch unheimlicher als sonst, zumal das Gebäude mit der schmucklosen Fassade am ehemaligen Haupteingang des Glasnevin Cemetery liegt. Seit seiner Eröffnung im Jahre 1833 hat sich das Innere dieses Pubs kaum verändert. Man wähnt sich zurückversetzt in die Zeit, als hier schwarz gekleidete Trauergäste, griesgrämige Kutscher und durstige Totengräber ein und aus gingen. Von letzteren heisst es, sie hätten nach getaner Arbeit eine Schaufel Dreck an die Rückfront des Pubs geschmissen. Dann wusste der Landlord, dass die grave diggers ihre Arbeit getan hatten und er damit beginnen konnte, einen Satz Gläser mit Guinness zu füllen. Von den rauen Gesellen hat das John Kavanagh’s auch den Namen, unter dem es die Einheimischen kennen: The Grave Diggers.
Zu den skurrilsten Gestalten, die hier verkehrten, gehörten die body snatchers. Das waren skrupellose Kriminelle, die nachts in den Friedhof eindrangen und frische Leichen raubten. Bis zu zwanzig Pfund zahlten Universitäten für einen gut erhaltenen Toten – in viktorianischer Zeit eine beträchtliche Summe Geld.
Kein Wunder, dass im Gravedigger's noch heute ein "Gast" der unheimlichen Art zu erscheinen pflegt: Einheimische berichten von einem älteren gentleman, der einen altmodischen Anzug aus Tweed trägt. Ohne dass man sein Kommen bemerkt, hockt er plötzlich an der Bar und trinkt einen creamy pint of Guinness. Doch sobald sich die Aufmerksamkeit auf ihn richtet, löste er sich im Nichts auf und verschwindet so geheimnisvoll, wie er gekommen ist.

Curio box mit Totenfetischen, die der Überlieferung nach mit besonderer Zauberkraft erfüllt sind. (Bild Kurt Lussi)


Neue Einträge im Magischen Lexikon

Die Curio Box aus England enthält Totenfetische, die im Zauberglauben eine Rolle spielen. Mit all diesen Gegenständen kann man sowohl Heilung bewirken, als auch Schaden anrichten. Mehr...

Ein "Vampire Killing Kit" enthält alles, was es braucht, um sich einen Vampir vom Hals zu halten. Praktisch angewendet wurden sie wohl kaum. Stattdessen dienten sie als Anknüpfungspunkte für Schauergeschichten, die man sich an flackernden Kaminfeuern erzählte. Mehr...

_______________________________________________________________________________

Händlein Heller, Schwäbisch Hall, 12. Jh. (Privatsammlung, Bild Kurt Lussi)

 

Museum Klösterli im Schloss Wyher


Öffnungszeiten bis auf weiteres auf Anfrage

Lage/Anreise:
Schloss Wyher, Bushaltestelle Schloss Wyher, Buslinie 61 Luzern-Ettiswil (direkte Verbindung ab Luzern Bahnhof)

Weitere Informationen zum Museum Klösterli
Link zum Schweizerischen Museumsführer

Das Museum Klösterli befindet sich in einem Seitentrakt des Schlosses Wyher bei Ettiswil im Kanton Luzern. In der reichhaltigen Dauerausstellung im Dachgeschoss sind Objekte des Volksglaubens und der Volksfrömmigkeit zu entdecken. In neuerer Zeit wird die Sammlung ergänzt durch Gegenstände, welche die magisch-religiösen Vorstellungen des Alpenraums dokumentieren.

Verbinden Sie den Rundgang durchs Museum mit einem Apéro. Reservationen nimmt gerne die Schlossverwaltung entgegen.

Link zur Homepage des Wasserschlosses Wyher

 

Nächster Anlass:

Fr 24.11.17

Vom Irdischen zum Himmlischen

Do 18.01.18

Pflanzenmagie

Do 01.02.18

Spuk und Geisterglaube